zurück
Sonntag
2020-12-20

20.12.2020
19:00 UHR

Internationale Bachakademie Stuttgart

Weihnachtsoratorium


JOHANN SEBASTIAN BACH
WEIHNACHTSORATORIUM, KANTATEN I-III, VI

HANS-CHRISTOPH RADEMANN DIRIGENT

Die fünf markanten Paukenschläge dieses Werkes ge¬hören einfach dazu, wenn es Weihnachten werden soll. Mit diesem effektvollen Soloeinsatz der Pauken überraschte Johann Sebastian Bach seine Leipziger Hörerinnen und Hörer am Weihnachtsfest des Jahres 1734. Dabei griff er auf die Musik einer etwas älteren Huldigungsmusik zurück, in der das Paukenmotiv vom Chor zu den Worten „Tönet ihr Pauken!“ gesungen wurde. Aber passt nicht auch „Jauchzet, frohlocket! Auf, preiset die Tage!“ ganz vorzüglich? Bis heute faszi¬niert Bachs „Oratorium auf die heilige Weihnacht“ als prachtvolle Barockmusik und tiefgründige musikalische Bibelauslegung. Selbst die innigen Töne fehlen nicht, etwa im Wiegenlied der Alt-Stimme „Schlafe, mein Liebster, genieße der Ruh“. Mit allen Mitteln seiner Kompositionskunst zeigt Bach, wer am klangvollsten christlichen Fest zur Welt kommt, nämlich Jesus als armes Krippenkind, das zugleich der „große Herr und starke König“ (Teil I) ist. Im zweiten Teil verbindet er die Himmelsmusik der Engel, die über den Feldern von Betlehem das „Ehre sei Gott in der Höhe anstimmen“, mit den typischen Hirtenklängen etwa der Oboen. Wir hören in einem mystischen Liebesduett, wie Mensch und Gott sich begegnen (Teil III). Die letzten Worte des Werkes unterstreichen das Weihnachtsthema, wie Bach es sinnlich und sinnvoll, zudem in faszinierenden Klangfarben komponiert hat: „Bei Gott hat seine Stelle das menschliche Geschlecht“